Holland

Tour vom: 03.-18.04.2018

Diese Tour haben wir schon einmal geplant ist dem Wetter zum Opfer gefallen. Diesmal sieht es nicht viel besser aus, es ist immernoch kalt und ob die Tulpen auf dem Kulturland blühen ist auch nicht sicher. Wir sind frei von Terminen und Besuche gestartet.

Unser erstes Ziel war die Therme in Kleinbittersdorf bei Saarbrücken. Danach ging es weiter für eine Nacht auf den Campingplatz Brahmberg 3, 46446 Emmerich am Rhein. Am nächsten Tag wollten wir dem Ziel für den Besuch des Keukenhof näher kommen. Wir fuhren den Campingplatz Vogelenzang, Tweede Doodweg 17, in 2114 AP Vogelenzang an. Der Besuch vom Keukenhof war eine Pracht. Die vorgenommenen Radtouren vielen dem kalten Wetter und dem starken Wind zum Opfer, Nach dem Besuch vom Käsemarkt in Alkmaar haben wir uns entschieden ein paar Tage zum Wellness nach Bad Dürrheim zu fahren und dort die Reise zu beenden.

Saarland Thermen Resort

An Pfingsten 2015 wurde der neuerbaute Wohnmobilpark eröffnet. Es stehen 61 grosszügig parzellierte Stellplätze für Wohnmobile aller Größen zur Verfügung. Ausser dem Besuch der Therme für 2 Std. Gratiseintritt bieten sich Besuche im nahen Frankreich an. Die lebhafte Stadt Sarreguemines liegt in unmittelbarer Nachbarschaft. Ausflüge in den Bliesgau bzw. Rad- und Wandertouren direkt ab dem Stellplatz sind möglich.

Reise nach Emmerich am Rhein

Auf dem Campingplatz Sprungmann-Franken GbR, in Brahmberg 3, 46446 Emmerich am Rhein waren wir für eine Nacht, danach ging es weiter Richtung Keukenhof.

Reise nach Vogelenzang

Dieser Campingplatz ist 8 km vom Keukenhof entfernt, also mit dem E-Bike gut zu erreichen.

In der Blumenzwiebelregion zwischen dem Dorf Vogelenzang und den Amsterdam Waterleidingduinen – wo die abwechslungsreichste Dünenlandschaft der niederländischen Küstenregion zu finden ist – liegt der Campingplatz Vogelenzang, versteckt im Grünen und umgeben von Wäldern, Wiesen und Blumenzwiebelfeldern.

Der Campingplatz Vogelenzang ist ein ruhiger Familiencampingplatz auf dem gleichnamigen Anwesen. Der Campingplatz wird nicht nur wegen der natürlichen Schönheit besucht, sondern auch wegen seiner zentralen Lage in Bezug auf die Randstad, ganz zu schweigen von der Nähe zum Strand!

Besuch vom Keukenhof

Der Keukenhof überzeugt jedes Jahr aufs Neue mit einem toll umgesetzten Jahresmotto. Dieses Jahr steht der Park ganz im Zeichen der Romantik. Der Keukenhof lockt mit einem passendem Tulpenmosaik aus rund 50 000 Tulpen und einer beeindruckenden Rosenshow. Überzeugen Sie sich selbst und Genießen Sie das vielfältige Angebot des Parks mit Ihren Liebsten.

Keukenhof ist der Ort, um diesen Frühling Millionen Tulpen, Narzissen, Hyazinthen und andere Zwiebelblumen zu bewundern. Ein Tag voller Erlebnisse, den Sie so schnell nicht wieder vergessen werden. Der schönste Frühlingspark der Welt bietet ein einzigartiges Duft- und Farberlebnis, mehr als 20 spektakuläre Blumenshows, überraschende Inspirationsgärten und viele interessante Veranstaltungen.

Thema 2018 Blumenromantik

Keukenhof widmet sich 2018 der Blumenromantik. Romantik und Blumen sind untrennbar miteinander verbunden. Erleben Sie im schönsten Frühlingspark der Welt mit seinem Blumenmeer eine romantische Frühlingsstimmung. Der historische Park wurde in der Mitte der Romantik (1857) als Ziergarten vom Schloß Keukenhof angelegt. Im liebenswürdigen Garten rund um den Teich, der schöne Ausblicke durch die alten Rotbuchen bietet, blühen bereits seit 1950 Millionen Tulpen. Viele Generationen erlebten hier ihre Glücksmomente. Machen Sie Ihrer Liebsten einen Heiratsantrag im romantischen Tulpengarten, oder planen Sie ein geheimes Treffen im Cupidogarten. Lassen Sie die Blumen sprechen… Die Blumenshows stehen auch im Thema der Romantik. Die Rosenshow ist größer als je zuvor: die rote Rose, das Symbol der wahren Liebe. Darüber hinaus hat der Keukenhof auch dieses Jahr wieder ein wundervolles Tulpenmosaik mit 50.000 Blumenzwiebeln. Die Keukenhof Saison endet mit purer Romantik im Keukenhof, einem klassischen Musikfestival inmitten der Tulpen.

Parkplatz und Eingang

Keukenhof Anlage

Keukenhof Orchideenhaus

Zandvoort

Auf den grosszügigen Radwegen nach Zandvoort zum einkaufen und danach über den Dünenweg wieder zum Campingplatz. Windig aber ein schöner Tag mit Sonne am Meer entlang.

Der Ort liegt in einem weitläufigen Dünengebiet direkt an der niederländischen Westküste. Im Süden grenzen die Amsterdamse Waterleidingduinen an den Ort; dort wird Trinkwasser für die Stadt Amsterdam gewonnen. Zugleich dient das Gebiet der Erholung. Im Norden erstreckt sich der Nationalpark Zuid Kennemerland bis IJmuiden.

Zandvoort war schon um 1100 bekannt und hiess damals noch Sandevoerde; der Name setzte sich aus Sand und Voorde (Furt) zusammen. Bis 1722 war das ganze Gebiet unter der Herrschaft der Heren van Brederode. Jahrhundertelang lebte das Dorf vom Fischfang. Die Boote landeten auf dem flachen Strand an und die Fische wurden von dort zum Haarlemer Markt gebracht, bis Mitte des 19. Jahrhunderts der Hafen im benachbarten IJmuiden den Niedergang des Zandvoorter Fischfangs beschleunigte. Die Bewohner begannen, in den Dünen Kartoffeln anzubauen.

© Wikipedia

Julianadorp

Julianadorp (niederländisch für Juliana-Dorf) liegt ca. 80 km nördlich der niederländischen Hauptstadt Amsterdam zwischen Alkmaar und Den Helder. Der Abstand zu Den Helder beträgt etwa fünf Kilometer. Im Osten begrenzen Julianadorp die Schnellstraße N9 und der parallel laufende Nordholland-Kanal, im Westen die Nordsee. Der Ortsteil Julianadorp aan Zee liegt direkt an der Nordseeküste. Im Süden schließt sich die Gemeinde Schagen an, im Osten die Gemeinde Hollands Kroon.

Keimzelle des heutigen Ortes war der kleine Weiler Loopuyt im Polder „Het Koegras“, dessen Bewohner von Ackerbau und Viehzucht lebten. Als er im Jahr 1909 durch die Errichtung einer Kirche den Status eines eigenständigen Dorfes erlangte, wurde dieses mit Genehmigung des niederländischen Königshauses nach der im selben Jahr geborenen Kronprinzessin und späteren Königin Juliana benannt.

In den seitdem vergangenen rund 100 Jahren hat Julianadorp einen beträchtlichen Zuwachs an Einwohnern und Siedlungsfläche erfahren. Mitverantwortlich dafür war das Erstarken neuer Erwerbszweige, vor allem die Zucht von Blumenzwiebeln und die bis heute expandierende Tourismusbranche. In den letzten Jahrzehnten sind neben zahlreichen Ferienparks auch weitläufige neue Wohngebiete entstanden. Unter den Zugezogenen befinden sich viele Menschen, die im Zentrum von Den Helder arbeiten oder auch im weiter südlich gelegenen Ballungsraum Randstad. Die Einwohnerzahl von Julianadorp lag Anfang 2006 bei 13.925.

© Wikipedia

Camping „Hoeve Ons Lust“

Essen / Backen

Den Helder

Ausflug mit dem Rad alles dem Meer entlang

Wir machten einen Ausflug nach „Den Helder“ zum Hafen über die Dünen dem Meer entlang.

Den Helder liegt an der nördlichen Spitze der Halbinsel Nord-Holland, etwa 80 km nördlich von Amsterdam. Von hier aus gelangt man mit einer Autofähre zur benachbarten Westfriesischen Insel Texel. Südlich von Den Helder schließt sich die Gemeinde Schagen, südöstlich die Gemeinde Hollands Kroon an.

Zwischen Den Helder und Texel liegt das Marsdiep, der einzige Zugang für größere Schiffe von der Nordsee zum IJsselmeer und somit zu den früher wichtigen Handelsstädten und -häfen Hoorn, Enkhuizen und Amsterdam. Die meisten Einwohner der Gemeinde Den Helder, circa 44.000, wohnen in der gleichnamigen Stadt. Die anderen Einwohner der Gemeinde wohnen im Ortsteil Julianadorp (rund 15.000) und im nostalgischen Walfängerdorf Huisduinen (ungefähr 1000). Neben diesen beiden Dörfern gehören zu Den Helder noch die Bauerschaften De Kooy, Friese Buurt, Noorderhaven und Blauwe Keet sowie das Feriendorf Julianadorp aan Zee.

An Landschaftsformen finden sich Strand, Wälder, Dünen, Weiden, Polderlandschaften und Wattgebiete.

© Wikipedia

Fort Kijkduin

Beim Ausflug nach „Den Helder“ kamen wir beim „Fort Kijkduin“ vorbei wo wir anhielten und das Museum und das Fisch-Aquarium besichtigten.

Der französische Kaiser Napoléon Bonaparte wollte aus der seinerzeit kleinen Hafenstadt Den Helder ein zweites Gibraltar schaffen und ließ das Fort um 1811 erbauen. Etwa 700 Soldaten waren hier stationiert.

Heute ist das Fort als Museum ausgebaut. Es bietet den Gang durch unterirdische Gewölbe, umfangreiche Präsentation der historischen Waffen sowie Präsentation von Waffen aus dem Zweiten Weltkrieg und eine hervorragende Aussicht auf die Nordsee. Ergänzt wird die Ausstellung durch ein größeres Seewasseraquarium inkl. eines 15 m langen Glastunnels.

© Wikipedia

Alkmar

Zwei Kilometer vom Stadtzentrum entfernt liegt dieser Campingplatz, Ideal um den Käsemarkt zu besuchen.

Camping Alkmaar ist ein im Grünen gelegener Campingplatz von 2,8 ha., gelegen zwischen der gemütlichen Stadt Alkmaar und dem bildschönen Dorf Bergen.Sie können die ruhige Natur und die Schönheit der nordholländischen Landschaft in Ruhe genießen. Wir denken dabei an die Dünen, den Strand, die Wälder aber auch an die Polder. Als Kontrast dazu kann man die idyllischen Grachten entlang gehen und die Kultur der Innenstadt von Alkmaar genießen. Fazit: Camping Alkmaar ist eine herrorragende Ausgangsbasis für Ausflüge verschiedenster Art. Unsere Gäste genießen die Ruhe. Sie finden bei uns weder Gastronomie noch Radios. Es gibt einen Spielplatz und eine Tischtennisplatte. Grillen ist (mehr als 15 cm. über dem Boden) erlaubt. Der Campingplatz ist eingeteilt in einzelne Felder mit jeweils ca. 10 Stellplätzen incl. Strom (6 oder 10 Ampere). Wir haben ein neues beheiztes Sanitairgebäude mit Babybad und Invalidentoilette. Direkt hinter dem Campingplatz beginnt die offene Landschaft und sehen Sie die Dünen.

Käsemarkt in Alkmaar

Der Käsemarkt in Alkmaar ist jeden Freitag von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr geöffnet. Nebst dem Käse sind natürlich auch jegliche andere Artikel wie Blumen, Fleisch, Schokoladen und Icecrem zu haben.

Berühmt ist Alkmaar durch den seit 1622 abgehaltenen Käsemarkt (niederländisch Alkmaarse Kaasmarkt). Dieser Markt wird zwischen Ostern und dem Herbst jeden Freitag gehalten. Das Schauspiel mit den in Weiß gekleideten „Käseträgern“ zieht immer viele Schaulustige an. Im Jahr 1916 beispielsweise wurden rund 300 Tonnen Käse pro Markttag verkauft. Bis heute hat sich die Tradition der Herstellung des Käses erheblich verändert, jedoch nicht das Interesse primär der Touristen. Jährlich besuchen etwa 300.000 Menschen den Alkmaarer Käsemarkt. Der Käsemarkt ist der einzige in den gesamten Niederlanden, der die alten Traditionen des Verkaufs noch beibehält. So findet der Käsemarkt vom ersten Freitag im April bis zum ersten Freitag im September nur freitags vormittags statt. Ein Markttag ist in Alkmaar jedes Mal ein neues Großereignis. Morgens wird zuerst der gesamte Marktplatz gründlich aufgeräumt und gesäubert. Anschließend werden die Laibe von sogenannten „Setzern“ in lange Reihen über- und nebeneinander aufgeschichtet. Um Punkt 10 Uhr ertönt die Glocke als Startsignal. Dann laufen die Käseträger – häufig ausgestattet mit großen Tragebahren aus Holz – kreuz und quer über den Marktplatz. Die Käselaibe werden ausgiebig getestet und darauf geboten. Feilschen ist ein wichtiger Bestandteil des Kaufes, der immer per Handschlag besiegelt wird.

Die Käseträgergilde

Seit dem Jahr 1593 gibt es in Alkmaar eine Käseträgergilde. Diese Gilde besteht aus vier Gruppen zu je sieben Trägern, welche an der unterschiedlichen Farbe der Hüte zu erkennen sind. Zu diesen Farben zählen Rot, Grün, Blau und Gelb. Über diesen vier Gruppen steht der Käsevater; dieser ist an seinem schwarzen Stock mit dem silbernen Knauf zu erkennen.

© Wikipedia

Reise nach Haren (EMS)

Wir entschlossen uns in Holland nicht mehr länger auf schönes Wetter zu warten, der Wetterbericht wollte auch nicht warm sonder nur viel Wind und von dem hatten wir genug.

Was wir aber noch sehen wollten war der Dam über das „IJsselmeer“, das ist ein gigantisches Bauwerk, es wurden auf 32 km ohne Maschienen ein Dam erbaut.

Der Abschlussdeich ist genau genommen kein Deich, sondern ein Damm, da Deiche ein Hinterland haben, das durch den Deich geschützt wird. Er verbindet die niederländischen Provinzen Nordholland und Friesland. Sein westliches Ende liegt bei Den Oever (Gemeinde Hollands Kroon, Provinz Nordholland) und sein östliches Ende in Zurich bei Harlingen (Gemeinde Súdwest-Fryslân, Provinz Friesland). Auf die Gemeinde Súdwest-Fryslân entfallen rund 20 Kilometer des Abschlussdeichs, mit den auf künstlichen Inseln liegenden Orten Kornwerderzand und Breezanddijk. Die restlichen 12 Kilometer gehören zu der Gemeinde Hollands Kroon.

Der Deich ist 32 km lang und 90 Meter breit. Seine Höhe betrug anfangs 7,25 Meter über Amsterdamer Pegel (NAP=Normaal Amsterdams Peil) und beträgt heute ca. 10 Meter über NAP. An der ehemaligen Nahtstelle der Fertigstellung (ca. auf dem westlichen Drittelspunkt) steht das Vlietermonument mit Aussichtsturm, Parkplatz und Gastronomie. Der Vlieter war die ehemalige Fahrrinne zwischen Zuiderzee und Wattenmeer. Seit dem 50. Jahrestag der Deichfertigstellung erinnert hier die Skulptur eines Steinsetzers an die 5.000 Arbeiter, die den Damm errichtet haben. Eine Fussgängerbrücke erlaubt hier den sicheren Weg über die Autobahn zur Wattenmeerseite. Seit 2007 steht an dieser Stelle auch das Standbild von Cornelis Lely, das vorher in Den Oever aufgestellt war. Es musste dort dem Autobahnbau weichen.

© Wikipedia

Stellplatz Haren (EMS)

Mitten in Fehndorf ist ein Wegpunkt einiger Radwanderrouten vom Naturparkmoor . Die zugehörigen Wege sind alle auf dem Schild vermerkt.

Bad Dürrheim

Wir beenden unsere Hollandreise in Bad Dürheim und verwöhnen uns im Wellness- und Gesundheitszentrum SOLEMAR.